SPD Adendorf
- Ortsverein -
SPD Adendorf
SPD Adendorf
Ortsverein

Aktuell

2006 - 2011: eine starke Leistungsbilanz

adendorf aktuell Sep 2011Die September-Ausgabe unseres Info-Blattes adendorf aktuell ist erschienen und an alle Adendorfer Haushalte verteilt worden. Unser Bürgermeisterkandidat Thomas Maack wendet sich noch einmal an die Wähler, weist auf die gute Entwicklung unseres Ortes hin und benennt aber auch Aufgaben für die Zukunft. Weitere Themen sind u.a.:

  • Das haben wir für Adendorf erreicht
  • Neubaugebiete nützen ganz Adendorf
  • Erbstorfer Kreisel kommt
  • Gute Nachricht für Eltern der Grundschulkinder

Sollten Sie adendorf aktuell nicht erhalten haben, können sie hier lesen.

SPD-Kandidaten stellen sich vor

Die Juni-Ausgabe von adendorf aktuell ist erschienen und wird an alle Haushalte verteilt. Darin stellen sich erstmals alle SPD-Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 11.September vor. Weiter lesen Sie:

  • Kita-Elternbeiträge nur noch bei 15,5%
  • Kinder- und Jugendladen hat geöffnet
  • Bürgermeisterkandidat Thomas Maack lobt Lebensqualität in Adendorf, die ehrenamtliche Arbeit und benennt soziale und kultuerelle Ziele für die nächste Zeit.

Sollten Sie bis zum 3.Juni kein adendorf aktuell erhalten haben, lassen Sie es uns wissen. Darüber hinaus finden Sie unser Info-Batt auch hier.

Thomas Maack führt Adendorfer SPD-Liste an

Die SPD Adendorf hat ihre Kandidaten/innen für die Gemeinderatswahl am 11.September nominiert. Die 25köpfige Liste mit vielen neuen Bewerbern wird vom Bürgermeisterkandidaten Thomas Maack angeführt. "Thomas Maack ist durch und durch Adendorfer. Er engagiert sich schon viele Jahre ehrenamtlich im Ort. Hier Bürgermeister zu sein ist für ihn kein Job, sondern eine Herzensangelegenheit", äußert dazu der Ortsvereinsvorsitzende Rolf-Werner Wagner. Auf Platz 2 folgt die stellvertr. Landrätin und 2.stellvertr. Bürgermeisterin Elke Stange. Platz 3 nimmt der 1.stellvertr. Bürgermeister und Ratsvorsitzende Rainer Dittmers ein. Es folgen die Ratsfrau und Vorsitzende des Fördervereins der Adendorfer Bildungseinrichtungen Ute Schaller sowie der Fraktionsvorsitzende Jürgen Schreiber. Das 20jährige Juso-Vorstandsmitglied Alexander Sohl vertritt auf Platz 6 die junge Generation. Dann folgen der Ortsvereinsvorsitzende Rolf-Werner Wagner und die Ratsfrau Elke Schönfeld. Ratsherr Karl-Heinz Brandt und neu Sören Schierholz vervollständigen die ersten zehn. Die weiteren Kandidaten sind Ronald Steinberg, Fatma Demir, Olaf Panhoff, Ratsherr Ulf Gerhardt, Thomas Pufahl, Dieter Isermann, Petra Kallweit, Wolfgang Möller, Markus Schultz, Rainer Zeiser, Stefan Meste, Rami Georg Johann, Claas-Tido Mundhenke, Klaus-Dieter Keil und Jens Hungerecker.

Neujahrsessen mit Ehrungen

Großen Zuspruchs erfreute sich wieder das Neujahrsessen der SPD Adendorf. 80 Gäste erlebten einen abwechslungsreichen Abend. Im kulturellen Teil präsentierten Jutta Hoppe und Wolf Frass "Loriot und Eugen Roth" mit heiteren und nachdenklichen Sequenzen. - Ortsvereinsvorsitzender Rolf-Werner Wagner konnte Joachim Dreilich für 40jährige Mitgliedschaft in der SPD ehren. Dreilich ist vielen Adendorfern als ehem. Zweigstellenleiter der Kreisvolkshochschule bekannt. Für 25Jahre in der SPD wurde Ratsfrau Ute Schaller geehrt. Ebenfalls für 25 Jahre wurde Lilo Maack gewürdigt. Ihr Sohn Thomas Maack konnte zu ihrer Freude bei der Ehrung den OV-Vorsitzenden unterstützen.

2011 01 21 19 04 31 CRW 5123x480

SPD Adendorf für Erhalt des Scharnebecker Krankenhauses

KH ScharnebeckDie Adendorfer SPD unterstützt die Samtgemeinde Scharnebeck in ihrem Bemühen um den Erhalt des Krankenhauses Scharnebeck. Die Landesregierung wird aufgerufen, bei der Neugestaltung des Krankenhausplanes für Niedersachsen eine Mindestbestandsgarantie von drei Jahren abzugeben. Auch der Krankenkassenplanungsausschuss möge seine negative Haltung gegenüber dem 20-Betten-Beleghaus aufgeben. Es stehen 75 Arbeitsplätze davon 15 im Pflegebereich auf dem Spiel. Das Krankenhaus mit Ergänzung des Konzepts durch „Hanserad" könnte ein Modellprojekt in der Gesundheitsversorgung älterer Menschen im ländlichen Raum darstellen. Viele Adendorfer und Adendorferinnen haben in der Vergangenheit Gesundheitsleistungen des Scharnebecker Krankenhauses, an dem auch Adendorfer Ärzte beteiligt sind, in Anspruch genommen und ihre Zufriedenheit zum Ausdruck gebracht.